Die vom heiligen Bernhard von Menthon gegründete Kongregation
St.Bernard

Im 11. Jahrhundert begibt sich der heilige Bernhard von Menthon mit Mitbrüdern auf den einst dem Jupiter geweihten Pass 'Mont-Joux', um dort den Pilgern und Handelsleuten bei der Überquerung der Alpen behilflich zu sein.


Heute bemüht sich jedes Mitglied (Priester, Bruder, Oblate), das Charisma der Gastfreundschaft an seinem Arbeitsplatz (Hospiz, Pfarreien) und in der Gemeinschaft der Mitbrüder nach der Regel des heiligen Augustinus zu verwirklichen.


Durch die Ereignisse der Geschichte und den Tourismus wurde die Kongregation in der ganzen Welt bekannt. Auch die Geschäftsleute in der Gegend profitierten stets von der Anziehungskraft der Chorherren vom Grossen Sankt Bernhard.


In den Hospizen auf dem Grossen Sankt Bernhard und auf dem Simplon, die sie immer noch bewohnt und für die sie sich mit Leidenschaft einsetzt, will die Kongregation auch heute ihrer Berufung zur Gastfreundschaft treu bleiben.